Start der deutschen Traumastiftung mit Sitz in Ulm

Start der deutschen Traumastiftung mit Sitz in Ulm

Auf Initiative von Professoren an der Uniklinik Ulm hat sich die deutsche Traumastiftung am Standort Ulm etabliert.

Die Stiftung will die Akteure in den verschiedenen Bereichen der Medizin vernetzten um eine bessere Betreuung und Versorgung von Trauma – Patienten zu erreichen. Das wird vielen Patienten helfen, die einen schweren Verkehrs- oder Sport Unfall erlitten haben , Opfer von Gewalt geworden sind, als Soldaten traumatisiert von Auslandseinsätzen zurückkehren, oder wie viele der zu uns kommenden Flüchtlinge im Krieg und auf der Flucht furchtbares erlebt haben, zurück in ein Leben zu finden.

Ulm ist mit der Uniklinik, dem Sonderforschungsbereich Trauma -Forschung und dem Bundeswehrkrankenhaus der ideale Standort in Deutschland! Die Programme der Deutschen Traumastiftung werden Forschung und Lehre in Ulm in einem für die Gesellschaft sehr wichtigen Bereich qualifizieren und damit den Wissenschaftsstandort Ulm stärken. Ulm ist aber auch der geeignete Ort um die Initiative mit der in der Region starken Medizintechnik und der pharmazeutischen Forschung zu verbinden.

In einem Gespräch mit dem Geschäftsführer der Stiftung habe ich meine Unterstützung dieser wichtigen Initiative zugesagt und werde mich bemühen, dass die Stiftung auch die gebührende politische Aufmerksamkeit und staatliche Förderung durch die zukünftige Landesregierung in Stuttgart bekommt.