Forschung mit Weltniveau an der Universität Ulm

Forschung mit Weltniveau an der Universität Ulm

Am Mittwoch haben Wolfgang Schmauder und ich mit der Stadtspitze und dem Ulmer Gemeinderat das Helmholtz Institut (HIU) für Batterieforschung in der Wissenschaftsstadt besucht (Artikel aus der SWP). Das Institut, das sich mit der Speicherfähigkeit von zukünftigen Batterie-Generationen beschäftigt und damit für das Automobil der Zukunft wie die dezentrale Energieversorgung wichtigste Forschung betreibt, wurde 2011 an der Universität Ulm gegründet. Die Etablierung eines Helmholtz Instituts in Ulm ist dem großen persönlichen Einsatz der damaligen Wissenschaftsministerin und Ulmer Bundestagsabgeordnete Annette Schavan gedankt.

Heute ist Ulm der wichtigste Standort für Batterieforschung in Europa und werden die hier forschenden Wissenschaftler zu den weltbesten gezählt.

Für Wirtschaft und Industrie interessant an den Ulmer Instituten sind die Vernetzung von Grundlagenforschung mit der Anwendungsebene und ebenso die Qualifizierung von jungen Wissenschaftlern.

Gerade am Beispiel der Ulmer Wissenschaftsstadt und des HIU zeigt sich erneut wie wichtig eine Politik ist, die in langen Bahnen denkt und sich über das heute und morgen hinaus mit der Entwicklung unseres Landes beschäftigt.

Lassen Sie uns also für Ulm und Baden-Württemberg  gemeinsam Zukunft schaffen.

Thomas Kienle