Zur Regionalen Zusammenarbeit

Zur Regionalen Zusammenarbeit

Im Wahlkreis 64 an der Donau und im Illertal mit der Grenze zu Bayern braucht man um die Wichtigkeit der regionalen Zusammenarbeit keine großen Worte verlieren. Hier wird sie gelebt. Sie ist aber für unsere gesamte Region sehr wichtig und ich möchte deshalb diese regionale Zusammenarbeit über Ländergrenzen hinweg in meiner zukünftigen politischen Arbeit in Stuttgart nach Kräften unterstützen

Der Regionalverband Iller Donau – bei seiner Gründung der erste Länderübergreifende Verband – arbeitet seit Jahrzehnten erfolgreich, entwickelt Zukunftskonzepte und hat sich gerade neu konstituiert.

Die regionale Zusammenarbeit bestimmt nicht nur hier, sondern auch im gesamten Land immer stärker unsere wirtschaftliche Zukunft. Sei es mit dem starken Partner Bayern in der Südschiene. Sei es mit dem Elsass und den Schweizer Nachbarkantonen am Rhein.
Aber sehen wir auf unserere Region:
Es ist wichtig, dass wir uns jetzt für eine gemeinsame länderüberschreitende Regio S-Bahn einsetzen.
Die Ulmer CDU und Neu-Ulmer CSU Fraktion haben im Rahmen eines 10 Punkte Papiers eine engere regionale Zusammenarbeit beschlossen und die Regio S Bahn zu einem Eckpunkt hierfür bestimmt.
Die künftige Regio S Bahn verbindet unseren Wahlkreis vom Norden in den Süden und vom Westen in den Osten.
Welchen Aufschwung die Mobilität hierdurch nimmt, zeigt die Modernisierung des Teilstück Senden Weißenhorn, das 30 % Zuwachs an Fahrgästen erzielt hat. Regionale Zusammenarbeit wird gerade hierdurch erfahrbar.
Gerade über der Iller liegt das bayerische Vöhringen. In Illerrieden, Dietenheim Balzheim und Schnürpflingen weiß man was für ein wichtiges Gut die Erreichbarkeit ist.
Mehr als 3000 Arbeitnehmern stehen bei den Wieland Werken alleine aus der Region in Brot und Arbeit.
Sie kommen auch täglich mit dem PKW, dem Fahrrad und dem Bus. Hier wird ganz konkret deutlich, warum gute Verkehrsverbindungen, warum der Ausbau der Illertalbahn von herausragendem Interesse ist.
So wie Ronja Schmitt und Heinz Wiese im Bundestag und Frau Dr. Stolz und Herr Traub im Landtag und Manuel Hagel und ich als Kandidaten über Wahlkreise und Kreisgrenzen hinweg zusammenarbeiten, arbeiten Städte und Landkreise in der Region Donau-Oberschwaben-Allgäu im Schwabenbund zusammen und so arbeiten auch die Regionen in Europa entlang der Donau und ihrer Zuflüsse -wie der Iller und der Blau – zusammen.

Wir verstehen regionale Zusammenarbeit entlang der Donau auch in einem größeren Zusammenhang. Die europäische Donau Region definiert sich über 2800 km als Makroregion.
Künftige Struktur – Förderung findet in Makroregionen und Metropolregionen statt.
Auch deshalb ist es wichtig, dass wir zukünftig auch lokal in kleinen Räumen aber auch in großräumigen regionalen Zusammenschlüssen zusammenarbeiten und vernetzt sind.
Dann werden wir in der Zukunft unsere Interessen auch durchsetzen können. Tourismus ist nur ein Beispiel das uns alle verbindet.
Gerne kommen die Menschen zu uns und gerne gehen wir in andere Länder.
Nachhaltige Mobilität ist daher mehr nur als ein Fortbewegungsmittel. Es geht hierbei auch um kulturelle Identität, um europäischen Zusammenhalt und um Verständnis für die anderen Regionen Es geht ganz konkret um die Erlebbarkeit der Vielfalt in Europa.
Auch deshalb bin ich froh, dass ich für einen Wahlkreis eintreten kann, der zwischen Donau und Iller viel zu bieten hat: ein schönes Land, tüchtige Menschen, gesunde Wirtschaft. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Ihnen zusammen. Wir bringen gemeinsam nach dem 13. März unsere Region weiter nach vorne!